Datenschutz

  1. Name und Kontaktdaten des für die Verarbeitung Verantwortlichen sowie des betrieblichen
    Datenschutzbeauftragten

    Diese Datenschutz-Information gilt für die Datenverarbeitung durch:
    Verantwortlicher: Dr. Philipp Hammerich, Hinterm Sielhof 4-5, 28277 Bremen (nachfolgend „Kanzlei
    Hammerich“
    Email: kanzlei.hammerich@gmail.com
  2. „personenbezogene Daten“
    Der datenschutzrechtliche Begriff „personenbezogene Daten“ bezeichnet alle Informationen, die sich auf einen
    bestimmten oder bestimmbaren Menschen beziehen.
  3. Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung
    Kanzlei Hammerich verarbeitet personenbezogene Daten unter Beachtung der einschlägigen Datenschutzvorschriften, insbesondere der DSGVO und des BDSG. Eine Datenverarbeitung durch die Kanzlei Hammerich findet nur auf der Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis statt. Kanzlei Hammerich verarbeitet personenbezogene Daten nur mit Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 Buchst. a) DSGVO), zur Erfüllung eines Vertrags, dessen Vertragspartei Sie sind, oder auf Ihre Anfrage zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen (Art. 6 Abs. 1 Buchst. b) DSGVO), zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung (Art. 6 Abs.1 Buchst. c) DSGVO) oder wenn die Verarbeitung zu Wahrung den berechtigten Interessen der Kanzlei Hammerich oder den berechtigten Interessen eines Dritten erforderlich ist, sofern nicht Ihre Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten, die den Schutz personenbezogener Daten erfordern, überwiegen (Art. 6 Abs. 1 Buchst. f) DSGVO).
     
  4. Dauer der Speicherung
    Kanzlei Hammerich speichert, sofern sich aus den folgenden Hinweisen nichts anderes ergibt, die Daten nur solange, wie es zur Erreichung des Verarbeitungszwecks oder für die Erfüllung vertraglicher oder gesetzlicher Pflichten erforderlich ist. Solche gesetzlichen Aufbewahrungspflichten können sich insbesondere aus handels- oder steuerrechtlichen Vorschriften ergeben.
     
  5. Empfänger der Daten
    Kanzlei Hammerich beauftragt Dienstleister für einzelne Verarbeitungen, insbesondere zum Beispiel Marketingmaßnahmen, Akten- und Datenträgervernichtung oder Hosting, Wartung und Support von IT-Systemen. Die beauftragten Dienstleister verarbeiten die Daten nur nach ausdrücklicher Weisung und sind vertraglich zur Gewährleistung geeigneter technischer und organisatorischer Maßnahmen zum Datenschutz verpflichtet. Im Übrigen übermittelt Kanzlei Hammerich personenbezogene Daten der Mandanten mitunter an Stellen wie Post- und Zustelldienste, Hausbank, Steuerberater/Wirtschaftsprüfer oder die Finanzverwaltung.
     
  6. Ihre Rechte
    Als betroffene Person haben Sie das Recht, gegenüber Kanzlei Hammerich Ihre Betroffenenrechte geltend zu machen. Dabei haben Sie insbesondere die folgenden Rechte:

    – Sie haben nach Maßgabe des Art. 15 DSGVO und § 34 BDSG das Recht, Auskunft darüber zu verlangen, ob und gegebenenfalls in welchen Umfang die Kanzlei Hammerich personenbezogene Daten zu Ihrer Person verarbeitet oder nicht.
    – Sie haben das Recht, nach Maßgabe des Art. 16 DSGVO von der Kanzlei Hammerich die Berichtigung Ihrer Daten zu verlangen.
    – Sie haben das Recht, nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO und § 35 BDSG von der Kanzlei Hammerich die Löschung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen.
    – Sie haben das Recht, nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einschränken zu lassen.
    – Sie haben das Recht, nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie an die Kanzlei Hammerich bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten, und diese Daten einem anderen Verantwortlichen zu übermitteln.

    Sofern Sie Kanzlei Hammerich eine gesonderte Einwilligung in die Datenverarbeitung erteilt haben, können Sie diese Einwilligung nach Maßgabe des Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit widerrufen. Durch einen solchen Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung, die bis zum Widerruf aufgrund der Einwilligung erfolgt ist, nicht berührt.
    Wenn Sie der Ansicht sind, dass eine Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die Bestimmungen der DSGVO verstößt, haben Sie nach Maßgabe des Art. 77 DSGVO das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde.
  7. Widerspruchsrecht
    Sie haben nach Maßgabe des Art. 21 Abs. 1 DSGVO das Recht, gegen Verarbeitungen, die auf der
    Rechtsgrundlage des Art. 6 Abs. 1 Buchst. e) oder f) DSGVO beruht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen
    Situation ergeben, Widerspruch einzulegen. Sofern durch die Kanzlei Hammerich personenbezogene Daten
    über Sie zum Zweck der Direktwerbung verarbeitet werden, können Sie gegen diese Verarbeitung gem. Art. 21
    Abs. 2 und Abs. 3 DSGVO Widerspruch einlegen.
     
  8. Verarbeitung bei der Ausübung Ihrer Rechte gem. Art. 15 bis 22 DSGVO
    Wenn Sie Ihre Rechte gemäß den Art. 12 bis 22 DSGVO ausüben, verarbeitet die Kanzlei Hammerich die übermittelten personenbezogenen Daten zum Zweck der Umsetzung dieser Rechte durch die Kanzlei Hammerich und um den Nachweis hierüber erbringen zu können. Die Kanzlei Hammerich wird zum Zweck der Auskunftserteilung und deren Vorbereitung gespeicherte Daten nur für diesen Zweck sowie für Zwecke der Datenschutzkontrolle verarbeiten und im Übrigen die Verarbeitung nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO einschränken. Diese Verarbeitungen beruhen auf der Rechtsgrundlage des Art. 6 Abs. 1 Buchst. c) DSGVO i.V.m. Art. 15 bis 22 DSGVO und § 34 Abs. 2 BDSG.
     
  9. Datenverarbeitungen auf der Website der Kanzlei Hammerich und Cookies
    Bei der Nutzung der Website erfasst die Kanzlei Hammerich Informationen, die Sie selbst bereitstellen. Außerdem werden während Ihres Besuchs auf der Website automatisch bestimmte Informationen über Ihre Nutzung der Website durch die Kanzlei Hammerich erfasst. Im Datenschutzrecht gilt grundsätzlich auch die IP-Adresse als ein personenbezogenes Datum. Eine IP-Adresse wird jedem mit dem Internet verbundenen Gerät durch den Internetprovider zugewiesen, damit es Daten senden und empfangen kann.
     
    Bei der rein informativen Nutzung der Website werden zunächst automatisiert (also nicht über eine Registrierung) allgemeine Informationen gespeichert, die Ihr Browser an die Server der Kanzlei Hammerich übermittelt. Hierzu zählen standardmäßig: Browsertyp/ -version, verwendetes Betriebssystem, aufgerufene Seite, die zuvor besuchte Seite (Referrer URL), IP-Adresse, Datum und Uhrzeit der Serveranfrage und HTTP-Statuscode. Die Verarbeitung erfolgt zur Wahrung der berechtigten Interessen der Kanzlei Hammerich und beruht auf der Rechtsgrundlage des Art. 6 Abs. 1 Buchst. f) DSGVO. Diese Verarbeitung dient der technischen Verwaltung und der Sicherheit der Website. Die gespeicherten Daten werden nach sieben Tagen gelöscht, wenn nicht aufgrund konkreter Anhaltspunkte ein berechtigter Verdacht auf eine rechtswidrige Nutzung besteht und eine weitere Prüfung und Verarbeitung der Informationen aus diesem Grund erforderlich ist. Kanzlei Hammerich ist nicht in der Lage, Sie anhand der gespeicherten Informationen als betroffene Person zu identifizieren. Die Art. 15 bis 22 DSGVO finden daher gem. Art. 11 Abs. 2 DSGVO keine Anwendung, es sei denn, Sie stellen zur Ausübung ihrer in diesen Artikeln niedergelegten Rechte zusätzliche Informationen bereit, die ihre Identifizierung ermöglichen.
     
    Die Website enthält ein Kontaktformular, über welches Sie der Kanzlei Hammerich Nachrichten schicken können. Der Transfer Ihrer Daten erfolgt dabei verschlüsselt (zu erkennen an dem „https“ in der Adresszeile des Browsers). Kanzlei Hammerich verarbeitet die Daten zu dem Zweck, Ihre Anfrage zu beantworten. Sofern sich Ihre Anfrage auf den Abschluss oder die Durchführung eines Vertrages mit der Kanzlei Hammerich richtet, ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. b) DSGVO Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung. Ansonsten verarbeitet die Kanzlei Hammerich die Daten aufgrund der berechtigten Interessen der Kanzlei Hammerich, mit anfragenden Personen in Kontakt zu treten. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist dann Art. 6 Abs. 1 Buchst. f) DSGVO. Kanzlei Hammerich verwendet auf der Website Cookies. Bei Cookies handelt es sich um kleine Textdateien, die durch Ihren Browser gespeichert werden, wenn Sie eine Website besuchen. Hierdurch wird der verwendete Browser kekennzeichnet und kann durch den Webserver der Kanzlei Hammerich wiedererkannt werden. Sofern es durch diese Verwendung von Cookies zu einer Verarbeitung personenbezogener Daten kommt, beruht diese auf der Rechtsgrundlage des Art. 6 Abs. 1 Buchst. f) DSGVO. Diese Verarbeitung dient den berechtigten Interessen der Kanzlei Hammerich, die Website nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Die Kanzlei Hammerich verwendetet sogenannte „Session-Cookies“, die beim Beenden der Browsersitzung wieder gelöscht werden. Andere Cookies („Persistent Cookies“) werden automatisiert nach einer vorgegebenen Dauer gelöscht, die sich je nach Cookie unterscheiden kann. Sie können die Cookies in den Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers jederzeit löschen. Sie können der Verwendung von Cookies durch Ihre Browsereinstellungen grundsätzlich oder für bestimmte Fälle widersprechen. Weitere Informationen hierzu bietet Ihnen das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.
  10. Datenverarbeitungen über Social Media
    Kanzlei Hammerich ist auf den Social-Media-Plattformen Facebook und Instagram mit Unternehmensseiten
    vertreten. Hierdurch möchte die Kanzlei Hammerich weitere Möglichkeiten zur Information über das
    Unternehmen und zum Austausch bieten.
    Wenn Sie ein Profil auf einer Social-Media-Plattform besuchen oder mit diesem interagieren, kann es zu einer
    Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Sie kommen. Auch die mit einem verwendeten Social-
    Media-Profil verbundenen Informationen stellen regelmäßig personenbezogene Daten dar. Dies erfasst auch
    Nachrichten und Aussagen, die unter der Verwendung des Profils gemacht werden. Außerdem werden
    während Ihres Besuchs eines Social-Media-Profils oftmals automatisch bestimmte Informationen hierüber
    erfasst, die auch personenbezogene Daten darstellen können.
    Bei dem Besuch der Facebook- oder Instagram-Seiten der Kanzlei Hammerich werden bestimmte
    Informationen über Sie verarbeitet. Allein Verantwortlicher für diese Verarbeitung personenbezogener Daten
    ist die Facebook Ireland Ltd (Irland/EU – „Facebook“). Weitere Hinweise über die Verarbeitung
    personenbezogener Daten durch Facebook erhalten Sie unter https://www.facebook.com/privacy/explanation.
    Facebook bietet die Möglichkeit, bestimmten Datenverarbeitungen zu widersprechen; diesbezügliche Hinweise
    und Opt-Out-Möglichkeiten finden sich unter https://www.facebook.com/settings?tab=ads. Facebook stellt der
    Kanzlei Hammerich für deren Facebook- und Instagram-Seite in anonymisierter Form Statistiken und Einblicke
    bereit, mit deren Hilfe die Kanzlei Hammerich Erkenntnisse über die Arten von Handlungen erhält, die
    Personen auf den Seiten vornehmen (sog. „Seiten-Insights“). Diese Seiten-Insights werden auf der Grundlage
    von bestimmten Informationen über Personen, die die Seiten besucht haben, erstellt. Diese Verarbeitung
    personenbezogener Daten erfolgt durch Facebook und die Kanzlei Hammerich als gemeinsam Verantwortliche.
    Die Verarbeitung dient den berechtigten Interessen Kanzlei Hammerich, die Arten von vorgenommenen
    Handlungen auf den Seiten auszuwerten und die Seiten anhand dieser Erkenntnisse zu verbessern.
    Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. f) DSGVO. Kanzlei Hammerich kann die über die
    Seiten-Insights erhaltenen Informationen nicht einzelnen Facebook-Profilen, die mit den Facebook-Seiten der
    Kanzlei Hammerich interagieren, zuordnen. Kanzlei Hammerich hat mit Facebook eine Vereinbarung über die
    Verarbeitung als gemeinsam Verantwortliche getroffen, in der die Verteilung der datenschutzrechtlichen
    Pflichten zwischen der Kanzlei Hammerich und Facebook festgelegt ist. Einzelheiten über die Verarbeitung
    personenbezogener Daten zur Erstellung von Seiten-Insights und die zwischen der Kanzlei Hammerich und
    Facebook abgeschlossene Vereinbarung erhalten Sie
    unte https://www.facebook.com/legal/terms/information_about_page_insights_data.
    In Bezug auf diese Datenverarbeitungen, haben Sie die Möglichkeit, Ihre Betroffenenrechte (siehe hierzu “Ihre
    Rechte”) auch gegenüber Facebook geltend zu machen. Weitere Informationen hierzu finden sich in der
    Datenschutzerklärung von Facebook unter https://www.facebook.com/privacy/explanation.
    Bitte beachten Sie, dass gemäß den Facebook-Datenschutzbestimmungen Nutzerdaten auch in den USA oder
    anderen Drittländer verarbeitet werden. Facebook überträgt Nutzerdaten nur in Länder, für die ein
    Angemessenheitsbeschluss der Europäischen Kommission nach Art. 45 DSGVO vorliegt oder auf Grundlage
    geeigneter Garantien nach Art. 46 DSGVO.
     
  11. Verarbeitung von über Social Media-Seiten mitgeteilte Daten

Kanzlei Hammerich verarbeitet außerdem Informationen, die Sie der Kanzlei Hammerich über die
Unternehmensseiten der Kanzlei Hammerich auf der jeweiligen Social-Media-Plattform zur Verfügung gestellt
haben. Solche Informationen können der genutzte Username, Kontaktdaten oder eine Mitteilung an die Kanzlei
Hammerich sein. Kanzlei Hammerich verarbeitet diese personenbezogenen Daten regelmäßig nur, wenn die
Kanzlei Hammerich Sie zuvor ausdrücklich dazu aufgefordert haben, der Kanzlei Hammerich diese Daten
mitzuteilen. Diese Verarbeitungen durch die Kanzlei Hammerich erfolgen als allein Verantwortlicher. Kanzlei
Hammerich verarbeitet diese Daten aufgrund der berechtigten Interessen der Kanzlei Hammerich, mit
anfragenden Personen in Kontakt zu treten. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 Buchst.
f) DSGVO. 
Außerdem verarbeitet die Kanzlei Hammerich Daten solche mitgeteilten Daten ggf. zu Auswertungs- und zu
Marketingzwecken. Diese Verarbeitungen erfolgen auf der Rechtgrundlage des Art. 6 Abs. 1 Buchst. f) DSGVO
und dienen den Interessen der Kanzlei Hammerich, das Angebot der Kanzlei Hammerich weiterzuentwickeln
und Sie gezielt über Angebote der Kanzlei Hammerich zu informieren. Weitere Datenverarbeitungen können
erfolgen, wenn Sie eingewilligt haben (Art. 6 Abs 1 Buchst. a) DSGVO) oder wenn dies der Erfüllung einer
rechtlichen Verpflichtung dient (Art. 6 Abs. 1 Buchst. c) DSGVO).

  1. Weitere Datenverarbeitungen
    Zur Begründung oder Durchführung der Vertragsbeziehung zu Kunden (Mandanten) der Kanzlei Hammerich ist
    regelmäßig die Verarbeitung der der Kanzlei Hammerich bereitgestellten personenbezogenen Stamm-,
    Vertrags- und Zahlungsdaten erforderlich. Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. b)
    DSGVO. Außerdem verarbeitet die Kanzlei Hammerich Mandanten- und Interessentendaten zu Auswertungs-
    und zu Marketingzwecken. Diese Verarbeitungen erfolgen auf der Rechtsgrundlage des Art. 6 Abs. 1 Buchst. f)
    DSGVO und dienen den Interessen der Kanzlei Hammerich, die Angebote der Kanzlei Hammerich
    weiterzuentwickeln und Sie gezielt über Angebote der Kanzlei Hammerich zu informieren. Weitere
    Datenverarbeitungen können erfolgen, wenn Sie eingewilligt haben (Art. 6 Abs 1 Buchst. a) DSGVO) oder wenn
    dies der Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung dient (Art. 6 Abs. 1 Buchst. c) DSGVO).
     
    Im Rahmen des Mandatsverhältnisses oder der Anbahnung eines Mandatsverhältnisses, werden Ihre
    personenbezogenen Daten verarbeitet, die für die Begründung und Durchführung des Mandatsverhältnisses
    erforderlich sind. Dies sind insbesondere Vor- und Nachname, Ihre Kontaktdaten sowie weitere für die
    Durchführung des Mandats erforderliche Daten je nach Art und Umfang des erteilten bzw. noch zu erteilenden
    Mandats. Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. b) DSGVO.
    Sofern der Kanzlei Hammerich Ihre personenbezogenen Daten in Bezug auf ein bestehendes oder künftiges
    Mandat von Dritten übermittelt werden, dient die Datenverarbeitung der Durchführung des Mandats. Werden
    der Kanzlei Hammerich Ihre personenbezogenen Daten deshalb übermittelt, weil ein Dritter erwägt, gegen Sie
    Ansprüche geltend zu machen, oder weil er damit rechnet, dass von gegen ihn Ansprüche geltend gemacht
    werden könnten, dient die Datenverarbeitung darüber hinaus zur Geltendmachung, Ausübung oder
    Verteidigung von Rechtsansprüchen. Die Verarbeitung dient der Wahrnehmung der berechtigten Interessen
    der Mandanten der Kanzlei Hammerich gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchst. f) DSGVO.
     
  2. Bewerbungen
    Wenn Sie sich bei der Kanzlei Hammerich bewerben, verarbeitet die Kanzlei Hammerich Ihre Bewerbungsdaten
    ausschließlich zu Zwecken, die im Zusammenhang mit Ihrem Interesse an einer aktuellen oder zukünftigen
    Beschäftigung bei der Kanzlei Hammerich und der Bearbeitung Ihrer Bewerbung stehen. Ihre Bewerbung wird
    nur von den relevanten Ansprechpartnern bei der Kanzlei Hammerich bearbeitet und zur Kenntnis genommen.
    Alle mit der Datenverarbeitung betrauten Mitarbeiter sind verpflichtet, die Vertraulichkeit Ihrer Daten zu
    wahren. Sollte die Kanzlei Hammerich Ihnen keine Beschäftigung anbieten können, wird die Kanzlei Hammerich
    die von Ihnen übermittelten Daten bis zu drei Monate nach einer etwaigen Ablehnung für den Zweck
    aufbewahren, Fragen im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung und Ablehnung zu beantworten. Dies gilt nicht,
    sofern gesetzliche Bestimmungen einer Löschung entgegenstehen, die weitere Speicherung zum Zwecke der
    Beweisführung erforderlich ist oder Sie einer längeren Speicherung ausdrücklich zugestimmt haben.
    Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist 26 Abs. 1 S. 1 BDSG. Sollte die Kanzlei Hammerich Ihre
    Bewerberdaten über die Dauer von sechs Monaten aufbewahren und haben Sie darin ausdrücklich eingewilligt,
    weist die Kanzlei Hammerich Sie darauf hin, dass diese Einwilligung jederzeit gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO frei
    widerruflich ist. Durch einen solchen Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung, die bis zum Widerruf
    aufgrund der Einwilligung erfolgt ist, nicht berührt.

    Stand: Januar 2021